Wenn Dinge zu Daten werden

Enno Schmidt spricht mit Georg Hasler über den Unterschied von Wissen und Können, über den Zusammenhang von Open-Source und Grundeinkommen und darüber, wie sich die Gesellschaftsfragen mit der Entwicklung der Technik ändern.

“Wir leben immer noch mit den Denkgewohnheiten einer alten Industriegesellschaft mitten im Informationszeitalter, das passt nicht mehr zusammen.”

 

2 Comments

  1. Auf seine eigene Art zu denken ist nicht selbstsüchtig. Wer nicht auf seine eigene Art denkt, denkt überhaupt nicht.

    Oscar Wilde

  2. Isabella T.

    „Open-Source und Grundeinkommen“ „Industriegesellschaft mitten im Informationszeitalter“
    Oder „Creative Commons“
    Was Herr Georg Hasler hier von sich gibt ist totaler Unsinn!!!! Das sollte doch auffallen.

    Ich werde das mal versuchen zu erläutern.
    Zuvor noch, man möge sich nicht über meine Rechtschreibung wundern, ich bin starker Legastheniker.

    Das erwähnte Brotrezept: Die erste Frage, wie viel Zeit und Geld wurde in die Entwicklung des Brotrezeptes investiert??? Und wenn eine Andere Firma mein Brotrezept für eine Industrielle Broterzeugung nutzt und diesen Brot der absolute Bestseller ist bekomme ich dann einen Anteil des Gewinnes??? Bin ich als Erfinder oder Programmierer ab der Einführung des Grundeinkommen dazu verdammt am untersten Einkommensniveau zu bleiben da meine Geistige Arbeit ja weiter nicht honoriert werden soll. Das bedeutet, alle Kreativen köpfe die Freiberufler sind, also sich nicht in einem Angestellten Verhältnis was dazuverdienen, arbeite erzwungenermaßen kostenfrei. Wehrend Firmen, die Festplatten oder Computer, produzieren, damit alle Leute ihre Digitalen Daten wie Musik, Fotos, Texte, Bücher, Filme, die ja nun alle Kostenfrei sind, irgendwo speichern können, verkaufen und GEWINNE machen.

    Hier wird eine Enteignung einer bestimmten Gruppe verlangt!!! Damit nicht genug, Nicht alles was als Digitales Endprodukt vorliegt hat nicht schon hohe Investition gefordert. Lange Zeiten des erforschen waren womöglich nötig, Teste mit teuern Maschinen Rechner mussten gekauft werden Kurse belegt U.S.W. Wenn Geistige Leistung für alle kostenfrei zugänglich sein soll müssen es auch andere Güter sein. Grundstücke eine Eigentumswohnung ein Auto, Kleidung….. Auf diese Idee kommt Niemand oder, natürlich nicht, wie sollte das auch gehen.

    Ideen gibt es viele, gute , innovative nicht so viele. Genialität fällt nicht einfach vom Baum. Und in der Sozialen Unterschicht zu leben würde das wohl kaum fördern. Wo nun immer mehr Maschinen die Manuelle Arbeit ersetzen geht es doch um die Geistige Leistung oder? Ist die Geistige Leistung nun gar weniger Wert als die rein Körperliche???

    Was ist mit Behinderten Menschen? Sind diese dazu verdammt sich nichts dazu verdiene zu können weil Ideen oder Geistige Arbeit kostenfrei allen zu Verfügung gestellt werden soll? Was ist mit Autisten die in Sozialen zusammenhängen nur sehr unproduktiv sind aber sehr produktiv wenn Sie ihr eigenes Ding alleine am Rechner machen können…..

    Wenn ein er der wichtigsten Aspekte der Arbeit die Sinnhaftigkeit und die Anerkennung ist
    wodurch erhalten dann die Menschen die Digitale Ressourcen erzeugen ihre Anerkennung?
    Dadurch das mann ihnen sagt, Ich will Deine Arbeit haben und für mich weiter zu nutzen aber ich will weder was dafür bezahlen noch Dich an meinem Erfolg beteiligen

    Mann kann ja nun nicht von einer Gruppe von Menschen erwarten, das sie auf Ihre Verdinstöglichkeiten verzichten und als Gegenleistung das bekommen was alle anderen genauso erhalten die nicht Verzichten.

    also Herr Georg Hasler, vielleicht das ganze noch male einwenig genauer durchdenken bevor man sich in so ein Interviewe Setzt.

    Das würde ich auch der Piratenpartei raten, die haben auch überhaupt keine Plan.
    Also, Ich bin hier für Gleichberechtigung und eine gesunde Umverteilung der Ressourcen

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *